50 weitere Blog-Post-Ideen, die besonders gerne gelesen werden

Ideen für Blog-Posts zu finden ist nicht so einfach. Doch als ich mich hingesetzt habe, um die Liste mit Ideen für Blog-Posts zu recherchieren, bin ich auf weit mehr als die 50 Ideen gestossen, die ich Dir bereits in diesem Post geteilt habe.
Um ganz genau zu sein, sind es insgesamt sogar 100. Daher gibt es heute 50 weitere Blog-Post-Ideen, die besonders gerne gelesen werden.
Nun werden Dir wirklich nie wieder die Ideen für neue Inhalte ausgehen ;-).
 
Mein Tipp: Teile beide Posts (pinne sie am besten direkt auf Deinem Pinterest-Profil), damit Du sie jederzeit griffbereit hast, wenn Du gerade nicht weißt, worüber Du schreiben könntest.
 
Den ersten Teil findest Du hier.
Pin it!

1  |  Teile Deine Ergebnisse

Posts, in denen jemand die Resultate eines Launches, oder seine Strategie für die ersten 1.000 Email-Abonnenten teilt, erfreuen sich größter Beliebtheit. Denn wir alle lieben Erfolgsgeschichten. Hab also keine falsche Scheu davor, Deine Erfolge zu teilen, sondern berichte unbedingt darüber auf Deinem Blog. Neben der Aufmerksamkeit bootest Du damit auch Deinen Expertenstatus.

 

2  |  Teile Statistiken

Die Vorteile davon, Statistiken zu teilen, entsprechen denen, Deiner geteilten Ergebnisse. Allerdings sind Statistiken  durch ihre Nachvollziehbarkeit noch glaubwürdiger. Hierbei geht es natürlich nicht ums Angeben, sondern darum, transparent zu zeigen, wann warum und wie geklappt hat und was nicht. 
 
 

3  |  Teile einen ERfolg

Wenn Du ganz am Anfang mit Deinem Business stehst, oder gerade nicht weißt, woher Du das Geld für die nächste Miete nehmen sollst, dann wirst Du vermutlich nichts lieber lesen, als Erfolgsgeschichten. Sie zeigen Dir, das es möglich ist und geben Hoffnung, dass auch Du es schaffen wirst. Genauso geht es Deinen Lesern, wenn sie Deine Erfolgsgeschichte lesen.
 
 

4  |  Teile einen Misserfolg

Noch besser kommen Geschichten über Misserfolge an. Denn vermutlich wirst auch Du diese Erfahrungen schon gemacht haben: durch Deine Fehler lernst Du am schnellten und am meisten. Dies gilt auch für Deine Leser. Lasse sie teilhaben an Deinen Irrwegen und Pannen und – wichtiger noch – an dem, was Du daraus gelernt hast. Es soll ganz sicher kein Mimimi-Post, sondern eine Geschichte mit positivem Ende sein.
 
 

5  |  Teile, wer und warum Dich in Deiner Entwicklung beeinflusst hat

Zeige Deinen Lesern ruhig, wer Dir in Deiner Entwicklung geholfen und von wem Du gelernt hast. Jeder hat mal klein angefangen, hat gelernt, was er heute bestens beherrscht und wurde von anderen inspiriert. Dies ist übrigens auch eine gute Möglichkeit, diejenigen zu kontaktieren und ihnen zu zeigen, dass Du sie empfohlen hast.
Beispiel: Der Blog, mit dem bei mir alles anfing: Melyssa Griffin
 
 

6  |  Teile Deine Meinung zu einem aktuellen EReignis

Wenn Du zu den Meinungsführern Deiner Branche gehören willst, solltest Du auch eine haben. Trau Dich ruhig, Deine Meinung zu einem aktuellen Thema zu teilen; gerade auch, wenn Du eine andere Meinung als die übliche vertrittst. Begründe Deine Ansichten und gebe Deinen Lesern damit vielleicht etwas zum Nachdenken. Die Begründung Deiner Meinung zeigt Deinen Lesern, dass Du Dich auskennst  und solche Posts haben eine gute Chance, auch mal „viral“ zu gehen.
 
 

7  |  Teile eine Strategie

Hast Du eine bestimmte Methode, mit der Du erfolgreich bist? Hast Du etwas ausprobiert, was überraschend gute Ergebnisse bringt? Dann teile es mit Deinen Lesern und gibt ihnen eine Anleitung, damit sie es Dir nachmachen können.

8  |  Teile ein Programm

Welche Programme nutzt Du regelmäßig für Dein Business? Stelle eines vor und teile Deinen Lesern mit, was und warum Du daran so magst. Wie Du das Programm für Dich nutzt usw. Du könntest auch gleich ein komplettes Tutorial erstellen und Deinen Lesern so noch größeren Mehrwert bieten.
 

9  |  Teile ein Video

Blog-posts müssen ja nicht nur aus Worten bestehen, sondern dürfen auch gerne in Form von Videos daherkommen. Dies ist übrigens auch eine gute Möglichkeit, ein ehemaliges Facebook-Live-Video zu recyceln. Auf Facebook wird es nach spätestens 1-2 Tagen nicht mehr gesehen; auf Deinem Blog bleibt es aktuell und bringt Dir darüber hinaus noch zusätzliche Leser.
 

10  |  Teile eine Präsentation

Eine weitere gute Möglichkeit, Deine Inhalte zu recyceln: Teile auf Deinem Blog eine Präsentation, die Du für einen anderen Anlass erstellt hast. Oder aber erstelle eine, um ein sehr visuelles Thema besser darstellen zu können. Dies ist insbesondere dann eine gute Idee, wenn sich alleine beim Gedanken an Video und Live bei Dir der Magen umdreht.

11  |  Teile Dein Warum

Die wenigsten von uns – wenn es überhaupt jemanden gibt – haben ihr Business aus einer Laune heraus gestartet. Vielmehr gibt es bei uns allen einen Grund, warum wir tun, was wir tun. Vielleicht gibt es sogar eine ganz tolle Geschichte dazu? Teile diese mit Deinen Lesern. Lass sie teilhaben an Deinen Gedanken und dem, was Dich antreibt. Von einem derartigen Post kannst Du Deine Leser auch bestens direkt zu Denen Über mich-Seite leiten; denn auch die sollte sich um eben dieses Thema drehen.
Ich bin dann mal so frei: Über mich
 
 

12  |  Zeig, was Dich von anderen unterscheidet

Sei keine Kopie, sei einzigartig. Und teile das mit Deinen Lesern. Was machst Du anders als andere in Deiner Branche? Dies müssen gar keine großartigen Dinge sein. Auch vermeintliche Kleinigkeiten sorgen schon für große Unterschiede. Zeige genau das in Deinen Blog-Posts.

 

13  |  Teile ein oder mehrere Tools

Gerade Anfänger sind oft komplett überwältigt von der Auswahl an Tools, die es für nahezu jeden Bereich gibt. Zeige Deinen Lesern daher, welche Tools Du nutzt und warum und wie sie Dein Leben erleichtern. Gibt Entscheidungshilfe, indem Du Vor- und Nachteile zeigst. Auch eine Liste/Übersicht mit allen Tools wird gerne gelesen und kommt wunderbar an.

 

14  |  Teile Deine Expertise

Ein gängiger Irrglaube ist, dass man DER Experte sein müsse, um es sich erlauben zu können, zu einem Thema etwas sagen zu können. Das ist in meinen Augen komplett falsch. Du musst lediglich mehr wissen als Deine Leser. Bereits dann kannst Du ihnen mit Deinem Wissen helfen. (Abgesehen davon – und mal so ganz unter uns – habe ich in meinem ehemaligen Job genug vermeintlich wichtige Leute in sehr hohen Positionen sehr großer Konzerne gesehen, die auch lange nicht alles wussten; ganz im Gegenteil). Trau Dich also ruhig raus mit Deiner Expertise und bringe Deinen Lesern etwas bei.
 

15  |  Teile ein Event

Hast Du an einem Event teilgenommen, was Du Deinen Lesern gerne empfehlen möchtest? Dann schreibe einen Blog-Post darüber und stelle ihnen das Event und seine Vor- und Nachteile vor. Viele Leute sind auf der Suche nach Erfahrungeberichten zu Events, um so entscheiden zu können, ob sie beim nächsten Mal dabei sein sollen. Teile das auch unbedingt mit den Veranstaltern; Du hast eine gute Chance, dass sie Deinen Post auf ihren Social Media Kanälen teilen, denn er ist beste Werbung für sie.
 
 

16  |  Teile eine Zusammenarbeit

Hast Du mit jemandem zusammengearbeitet? z.B. an einem bestimmten Projekt oder in einem Teilbereich Deines Business? Dann berichte Deinen Lesern von Deinem Warum und den Erfahrungen, die Du gemacht hast. Vielleicht kannst du bei der Gelegenheit gleich noch ein paar Tipps geben, woraus sei bei einer derartigen Zusammenarbeit achten sollen. Alternativ könntest Du auch über Deine Erfahrung mit Mentorin, Masterming usw. berichten.
 
 

17  |  Teile Testimonials

Hat jemand ein positives Ergebnis mit Hilfe Deines Angebotes oder eines Deiner Produkte erzielt? Dann teile diese Erfolgsgeschichten. Nichts macht Dich glaubwürdiger und vertrauensvoller und wirbt besser für Deine Angebote, als das Feedback zufriedener Kunden.
 
 
 

18  |  Teile Anwendungsbeispiele

Wenn Du ein Produkt-Business hast, zeige doch in Deinen Blog-Posts einfach Anwendungsbeispiele für Deine Produkte. Z.B. Einrichtungsbeispiel, wenn Du im Interior-Design-Bereich bist oder Outfits mit Deinen Kleidungsstücken oder Deinem Schmuck. Werde einfach kreativ und setze auf anschauliche Beispiele, statt platter Verkaufsargumente. Warum nicht die glückliche, begeistert fressende Katze zeigen, statt simpel auf „besonders geeignete“ Inhaltsstoffe des Katzenfutter hinzuweisen…
 

19  |  Teile überraschendes

Gibt es Dinge in Deinem Business, oder Fakten über Dich, die Deine Leser überraschen könnten? Vielleicht Anekdoten aus der der Entstehungsgeschichte oder Pleiten, Pech und Pannen aus der Produktentwicklung. Wenn Dir dazu etwas einfällt ist es mit Sicherheit ein spannender Blog-Post, der gerne gelesen wird.
 
 

20  |  Teile Geheimnisse

Teile Deine Geheimnisse und Dein bestes Wissen unbedingt mit Deinen Lesern und behalte es nicht zurück. Es ist ein Irrglaube, dass es Dir schadet, zu viel verrät oder kopiert wird. Ganz im Gegenteil. Nichts unterstreicht Deinen Expertenstatus mehr und besser, als Deine wichtigsten Tipps & Tricks. Teile also Deine wirkungsvollsten Strategien mit Deinen Lesern und Du wirst überrascht sein, wie viel Dir das auf lange Sicht nutzen wird.

21 | Schreibe einen Review zu einem Produkt, das Du regelmäßig nutzt

Bist Du Fotograf, dann stelle Deine Lieblingsleuchten oder Objektive Vor. Bist Du Designer, zeige Deinen Lesern Deine Lieblings-Software. Deinen Lesern hilfst Du damit unglaublich weiter; vor allem, wenn sie unschlüssig sind oder Anfänger.
 
 

22 | Recycle alte Blog-Posts und erstelle eine Zusammenfassung mehrer Artikel

Reaktiviere alte Blog-Artikel, die nun vielleicht ungelesen in Deinem Archiv liegen, indem Du z.B. eine Zusammenfassung aller Deiner Artikel zu einem Themenbereich veröffentlichst. So erscheinen auch alte Posts wieder ganz oben auf Deinem Blog und erhalten die entsprechende Aufmerksamkeit.
(Ein anderer Weg ist die Nutzung von Pinterest; dort bekommen auch ältere Artikel üblicherweise noch die entsprechende Aufmerksamkeit)
 
 

23 | Schreibe ein Follow-Up zu einem alten Blog-Post

Gibt es Blog-Artikel, die Du um neue Erkenntnisse ergänzen kannst? Hat sich vielleicht etwas geändert (Social Media wäre ein Bereich) oder gibt es Neuerungen auf einem Gebiet? Dann schreibe einen Weiterren Blog-Post zu Deinem Thema und mache es so wieder aktuell.
 
 

24 | Aktualisiere alte Blog-Artikel

Aktualisiere Deine alten Artikel und veröffentliche sie neu. Dies ist auch die ideale Gelegenheit, neue Erkenntnisse einfließen zu lassen und z.B. die Überschrift zu optimieren.
 
 
 

25 | Zeige, wie Du bestimmte Social Media-Kanäle für Dein Business nutzt

Jeder von uns hat andere Strategien für Social Media. Vielleicht hast Du die Erfahrung gemacht, das ein kleiner Twist einer „üblichen“ Strategie Dir großen Errfolg gebracht hat? Oder Du hast besondere Tipps zur Zeitersparnis parat? Teile sie.
 
 

26 | Beantworte Leserfragen in einem Blog-Post

Gibt es eine sprezielle Frage, die Dir wieder und wieder gestellt wird? Beantworte sie in einem Blog-Artikel. Sind es mehrere Fragen, beantworte sie gleich alle. Denn wenn Dir Fragen wieder und wieder gestellt werden, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch andere neue Leser and diesen Antworten interessiert sind.
 
 

27 | Erzähle eine spannende Geschichte

Wir alle lieben Geschichten. Erzähle eine davon (oder Deine ) auf Deinem Blog und informiere oder unterhalte damit Deine Leser. Kleiner Tipp: gute Geschichten folgen immer denselben Regeln: Warum Du Geschichten erzählen solltest, wenn Du verkaufen willst
 

28 | Schreibe einen Blog-Post darüber, wie die Zusammenarbeit mit Dir aussieht

Wenn Du z.B. Fotograf, Webdesigner oder Wedding-Planner bist, sind Deine Leser sehr dankbar dafür, wenn Du ihnen genau zeigst, wie die Zusammenarbeit mit Dir abläuft. Wann findet das erste Gespräch statt? Was muss wann, wie vorbereitet werden? Was genau übernimmst Du für Deine Kunden und was müssen sie noch selbst erledigen usw. Zeige Deine Arbeit dabei so nachvollziehbar wie möglich, damit Dein Leser das (berechtigte) Gefühl bekommt, dass die Zusammenarbeit mit Dir ein Kinderspiel wird.
Neben Deinen Kunden gibts Du damit übrigens auch Deinen Mitbewerbern, die gerade erst starten, hilfreiche Tipps.
 
 

29 | Erstelle und teile gratis Anleitungen, Arbeitsblätter, Checklisten usw.

Wir alle lieben kostenlose Dinge. Besonders dann, wenn sie uns das Leben noch leichter machen, als der Blogartikel alleine. Ergänze also passende Posts um hilfreiche Anleitungen, Arbeitsblätter, Checklisten usw. und teile sie, um Deinen Lesern ein noch größeres Erfolgserlebnis zu bescheren.
Diese Strategie eignet sich übrigens auch hervorragend für den Aufbau Deiner Email-Liste.
 

30 | Verlinke Dich mit anderen Bloggern Deiner Nische

Hier gibt es sicher unzählige Möglichkeiten, wie ihr Euch vernetzen und gegenseitig helfen könnt. Denk daran: die Arbeit Deiner „Konkurrenz“ ist ohnehin öffentlich und es nutzt Dir oft sogar mehr, Deine Mitbewerber zu unterstützen, als so zu tun, als gäbe es sie nicht.

31  |  Teile ein Beispiel

Was Blogs so beliebt macht, ist vor allem eins: statt blanker Theorie (wie in vielen Büchern) finden die Leser dort praxisnahe Anleitungen und Beispiele. So wird dem Leser die Aufgabe abgenommen, eine Theorie selber in die Praxi übertragen zu müssen. Besonders gut funktioniert das anhand von Fallstudien oder Beispielen.
 

32  |  Teile etwas unterhaltsames

Blogartikel sollen nicht zwingend nur informieren, sondern dürfen durchaus auch unterhalten. Warum also nicht zur Abwechslung mal über eine lustige Begebenheit, ein Missverständnis oder auf humorvolle Art über eine Pleite berichten. Hinzu kommt: alles, was Deine Leser emotional berührt, bleibt besonders gut im Gedächtnis.
 
 

33  |  Veröffentliche Listen

Leser lieben Listen. Ich vermute, es liegt daran, dass diese Listen meist große Mengen an Informationen enthalten und unser Gehirn dadurch denkt, so in einem Rutsch besonders viel lernen zu können (Aber vielleicht irre ich da auch?!). Grundsätzlich hast Du die Wahl zwischen 2 Arten von Listen: lange Listen, die wenig ins Detail gehen oder kurze Listen, die jeden Punkt detailliert erklären. Beide Formate haben ihre Vorteile und beide funktionieren wunderbar.
 

34  |  biete einen Vorab-blick

Genauso, wie Trailer im Kino eine Vorschau auf neue Filme bieten, kannst Du auch Blog-Posts veröffentlichen, die einen Ausblick auf ein neues Angebot oder Produkt bieten. Der Effekt ist derselbe: es macht neugierig und der Leser kann es im Optimalfall nicht mehr erwarten, das Angebot endlich kaufen zu können.
 
 

35  |  Warne davor, etwas nicht zu tun

In vermutlich jedem Artikel über die Do’s im Zusammenhang mit Blogartikeln steht „Teile hilfreiche Inhalte“. Doch genausogut kannst Du den Spieß einmal umdrehen und einen Post darüber schreiben, was Deine Leser nicht tun sollen. Darin kannst Du auf die üblichen Fehler eingehen und zeigen, wie Dein Leser sie am besten vermeidet.
 
 

36  |  Teile Deine Erfahrungen

Statt Deine kompletten Geschichte, kannst Du auch einzelne Erfahrungen und ihren Einfluss auf Dein Business oder Dein heutiges Leben teilen. Im Grunde genommen sind die beiden Ideen identisch, doch der Fokus ist ein anderer. Hier pickst Du lediglich eine Anekdote heraus und nutzt sie als Aufhänger für einen kompletten Post. 
 
 

37  |  Bescheibe, was Du gerne vorher gewusst hättest

Bevor ich meinen Job gekündigt habe, hatte ich – warum auch immer – diesen fehlerhaften Gedanken im Kopf, dass digitale Nomaden zwingend ohne festen Wohnsitz sein müssten. Keine Ahnung, woher ich das hatte. Damals hätte ich gerne gewusst, dass es viele gibt, die nur dann und wann nomadisch leben (oder quasi nie), aber dennoch alle Vorteile eines ortsunabhängigen Business genießen. Erzähle auf Deinem Blog über die Dinge, die Du als Anfänger gerne gewusst hättest und sorge so dafür, dass Deine Leser nicht die gleichen Fehler machen, wie Du.
 

38  |  Veröffentliche FAQs

Vermutlich werden Dir Deine Leser auch immer wieder die gleichen oder vergleichbare Fragen stellen. Dann mache daraus einen Blog-Post und nutze die Gelegenheit, gleich alle Fragen ein- für allemal zu beantworten. Zukünftig kannst Du dann alle Fragen schnell und ohne viel Aufwand beantworten, indem Du Deinen Lesern einfach den Link zu diesem Artikel schickst.
Beispiel: Pinterest-FAQ
 

39  |  Teile Neuigkeiten

Dein Blog ist nicht nur Nachschlagewerk, sondern auch eine gute Möglichkeit, Deine Leser über Neuigkeiten zu informieren und auf dem Laufenden zu halten.
 

40  |  Verfasse eine Bewertung

Hast Du etwas neues getestet? Ein Event besucht? Einen Kurs gebucht? Dann lasse Deine Leser daran teilhaben und verfasse eine Bewertung. Was hat Dir gut gefallen, was weniger? Welchen Deiner Lesern würdest Du das Event empfehlen und warum?

41  |  Erstelle eine Zusammenfassung

Wenn Du bereits länger zu einem Thema bloggst, hast Du vermutlich schon anzähle Artikel dazu veröffentlicht. Warum also nicht eine übersichtliche Zusammenfassung erstellen, die Deine Leser zu genau den Artikel leiten, die sie gerade sehen wollen. Zusammenfassungen enthalten meist besonders gute und umfassende Informationen und sind entsprechend beliebt. Noch dazu entsteht so wieder ein Listen-Post 😉
 
 

42  |  Poste ein Freebie

Wie Du ja vielleicht weißt, bin ich großer Fan des Content-Upgrade-Konzeptes (hier findest Du die Erklärung dazu, was das genau ist und hier meine besten Ideen) und biete meinen Lesern zu vielen meiner Posts ein Add-on, welches sie sich im Austausch für ihre Email-Liste herunterladen können. So schaffe ich die perfekte Kombination aus Blog-Post und Freebie und meine Email-Liste wächst gleich noch mit. Win. Win.
 
 

43  |  Teile einen Rückblick

Gerade wenn Du schon länger dabei bist, ist ein Rückblick auf die Entwicklung Deines Blogs immer eine tolle Idee für einen Post. Gerade die Anfänger unter Denen Lesern werden begeistert sein zu sehen, dass auch Du einmal dort warst, wo sie standen.
 
 

44  |  Kläre Vorurteile auf

Stolperst Du immer wieder über Vorurteile, die Deine Leser zu einem bestimmten Thema haben? Dann wird es Zeit, damit aufzuräumen. Schreibe einen Artikel und kläre darüber auf, warum die Realität ganz anders ist, als viele annehmen.
 

45  |  Teile Deinen besten (oder schlechtesten) Tipp

Hast Du von irgendwem einen besonders guten (oder auch besonders schlechten) Tipp bekommen? Dann lass Deine Leser daran teilhaben. Sie werden dankbar sein, wenn sie dank Deines Artikels entweder besonders schnell ans Ziel kommen, oder aber vor einem großen Fehler gewarnt werden.
 
 

46  |  Teile Zitate

Zitate sind unglaublich beliebt und gut zu teilen. Stelle Deine liebsten Zitate zu einem Thema zusammen und teile sie mit Deinen Lesern. Doch Achtung: teile nur solche Zitate, bei denen Du keine Abmahnung befürchten musst (dafür muss der Zitatgeber mindestens 75 Jahre tot sein). Der Zitatgeber wird wohl kaum etwas dagegen haben, von Dir genannt zu werden, findige Anwälte aber schon… Doch keine Sorge. Auch die Personen, die schon lange genug tot sind, haben viel zu sagen gehabt!
 

47  |  Teile Deine Highlights

Das ist vermutlich der klassisches „Jahresabschluss-Post“ mit dem Titel „X Dinge, die ich dieses Jahr gelernt habe“. Warum? Er ist unglaublich beliebt. Nutze auch Du das und teile Deine highlights am Ende einer Periode (muss ja nicht Dezember sein).
 

48  |  Teile grafisches

Statt der klassischen Infografiken kannst Du – je nach Businiss – mit ein wenig Phantasie auch weitere grafische Elemente finden, die Du teilen kannst. Z.B. Ideen für die Flyergestaltung, Dekovorschläge für eine Hochzeit oder Einrichtungsideen für kleine Wohnungen. Teile diese Bilder mit Deinen Lesern und gebe ihnen so viele Ideen, ohne lange Texte verfassen zu müssen. (Übrigens auch eine tolle Idee für diejenigen unter uns, die nicht so gerne schreiben).
 

49  |  Lasse Deine Leser zu wort kommen

Oftmals sind Blogs nur Einbahnstraßen. Doch das muss nicht unbedingt so sein. Warum lässt Du nicht mal Deine Leser zu Wort kommen. Mach z.B. eine Umfrage und bitte sie, Dir ihre besten Ideen zu einem Thema zu senden und veröffentliche diese anschließend zusammengefasst als Blog-Post.
 

50  |  Stelle Dein TEAM vor

Wenn Du ein Team hast, dann ist Dein Blog ein wunderbarer Ort, um Deine Team-Mitglieder einmal ausführlicher vorzustellen.
 
Das waren meine 100 Ideen für Blog-Posts. Ich hoffe, Du konntest einige Ideen für Deinen Blog mitnehmen. Meine Liste mit Ideen für Artikel ist jedenfalls beim Erstellen dieser Liste unglaublich gewachsen, so das ich nun genug zu tun habe, sie abzuarbeiten.
 
Habe ich dennoch etwas vergessen? Oder hast Du noch eine tolle Idee? Dann teile sie gerne mit uns in den Kommentaren!
 

Newsletter

WÖCHENTLICHE TIPPS & TRICKS FÜR MEHR BEKANNTHEIT, LESER UND KUNDEN

In meinem Newsletter zeige ich Dir, wie Du genau die Blog-Artikel schreibst, die in Google auf Seite 1 landen, in Pinterest großartige Reichweite erzielen und Dir genau die richtigen Leser bringen. Nämlich die, die später zu Kunden werden!

Das könnte Dich auch interessieren

Pinterest-Workshop: vom Anfänger zum Experten in nur einem Tag!