inklusive ultimativem Pinterest-Starter-Kit

Die 2 besten und einfachsten Wege, Deinen Blog bekannt zu machen – die dazu noch komplett kostenlos sind

Einen Blog zu schreiben ist das eine, einen Blog bekannt zu machen ist eine ganz andere und deutlich aufwendigere Geschichte. Und – ganz ehrlich – bei mir hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich verstanden habe, worum es dabei überhaupt geht- Und – viel wichtiger noch – warum das so elementar ist, wenn ich als Blogger erfolgreich sein möchte.

Damit es Dir nicht genauso geht wie mir, habe ich heute einmal meine besten Tipps zum Thema für Dich aufgeschrieben und zeige Dir meine Strategie, mit der ich meinen Blog schnell bekannt machen konnte.

Pin it!

Warum Du vor allem auf organisches Wachstum setzen solltest

Um einen Blog bekannt zu machen, gibt es generell 2 Wege:

5

Kostenloser Traffic

Das sind die Besucher auf Deiner Webseite, die Deinen Blog über eine der großen Suchmaschinen gefunden haben

5

Bezahlter Traffic

Das ist im Grunde genommen Werbung, die Du dafür nutzen kannst, Deinen Blog bekannt zu machen

Natürlich haben beide ihre Berechtigung; allerdings hat Werbung den Nachteil, dass sie Geld kostet. Organisches Wachstum hingegen ist kostenlos. Aus diesem Grund solltest Du vor allem darauf setzen und Werbung eher als ergänzendes Element nutzen, um Deinen Blog bekannt zu machen.

Deinen Blog bekannt machen über die 3 großen Suchmaschinen

Wie aber generierst Du nun organisches und kostenlosen Traffic für Deinen Blog? Ganz einfach, indem Du die großen 3 Suchmaschinen dafür nutzt und Deinen Blog so optimierst, dass Deine Artikel leicht gefunden werden können.

Google

Google ist sicherlich die größte und bekannteste Suchmaschine der Welt und daher auch das Nummer 1 Medium, wenn es darum geht, Deinen Blog bekannt zu machen. Der Vorteil ist sicherlich, dass es wirklich jeder kennt und nutzt. Der Nachteil, dass es bereits unglaublich viele sehr gut für Google optimierte Inhalte im Netz gibt und es daher nicht immer ganz einfach ist, ein gutes Ranking für die eigenen Inhalte zu erzielen.

YouTube

Youtube ist mittlerweile die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und somit ebenfalls eine tolle Möglichkeit, Deine Inhalte bekannt zu machen. Allerdings klappt das natürlich nur, wenn Du auch Videos produzierst. Da das nicht jedermanns Sache ist und darüber hinaus auch einiges an zusätzlicher Arbeit bedeutet, möchte ich heute nicht näher auf YouTube eingehen. Sollte Video jedoch Dein Ding sein, dann solltest Du absolut auf organisches Wachstum vie YouTube setzen!

Pinterest

Die vermutlich drittgrößte Suchmaschine ist Pinterest. Von vielen wird sie (leider noch) zu unrecht als Social Media Platform abgetan, die nur etwas für Produkt-Businesses ist. Glaube mir, das ist totaler Unfug. Denn Pinterest ist einfach nur eine visuelle Suchmaschine und ein ganz tolles Tool, um Deinen Blog kostenlos bekannt zu machen – in jeder Nische! Hinzu kommt, dass Pinterest nun auch im deutschsprachigen Raum signifikant wächst, was Dir von Monat zu Monat mehr Besucher auf Deinen Blog bringt. Gleichzeitig ist es dort viel leichter, für ein bestimmtes Thema gut gerankt zu werden. Kurzum: ich empfehle jedem, Pinterest dazu zu nutzen, den eigenen Blog bekannt zu machen!

Warum Keywords so wichtig sind

Nach der Entscheidung, welche Plattformen Du für Dein organisches Wachstum gezielt einsetzen möchtest (ich nehme mal an, es werden – so wie auch bei mir – vermutlich Google und Pinterest sein), kommen wir nun zum nächsten Schritt: wie schaffst Du es, dort auch gesehen zu werden.

Die Antwort ist ganz einfach und irgendwie auch wieder nicht: mit Hilfe der richtigen Keywords.

Denn ohne die richtigen Keywords werden Deine optimalen Kunden Dich nicht finden. Das heißt, Du willst genau für DIE Suchbegriffe ein gutes Rankin in der jeweiligen Suchmaschine erzielen, die auch Deine optimalen Kunden tatsächlich in die Suchfelder der Suchmaschinen eingibt.

Und was Dein idealer Zielkunde damit zu tun hat

Und hier kommen wir an den Punkt, wo Dein idealer Kunde ins Spiel kommt. Vermutlich hast Du schon 1000x gelesen, dass es so wichtig ist, ihn und seine Probleme wirklich wirklich gut zu kennen.

Ich fand das ziemlich lange sehr hypothetisch, bis ich endlich einmal verstanden habe, dass ich nur mit dem detaillierten Wissen über die Probleme meines idealen Zielkunden herausfinden kann, was genau die Dinge sind, die meine Kunden in einer Suchmaschine suchen werden. Grobes Verständnis reicht heir auf Dauer einfach nicht aus. Du musst es einfach genau wissen.

Wie aber findest Du nun die besten Keywords

Nun aber genug der Vorrede. Ich nehme jetzt einfach an, Du kennst die Probleme Deiner Kunden genau und hat daher auch eine gute Übersicht, was sie genau suchen könnten. Damit ist der wichtigste Punkt schonmal geschafft.

Im nächsten Schritt willst Du allerdings die Wortkombination oder Phrase finden, mit der Du die besten Chancen auf ein gutes Ranking in der jeweiligen Suchmaschine hat. Wie genau Du das für Google machst, habe ich Dir in diesem Artikel genau aufgeschrieben. Eine detaillierte Anleitung, wie Du die besten Keywords für Pinterest findest, erhältst Du in meinem Pinterest-Starter-Kit, dass Du Dir hier herunterladen kannst.

Kleiner Tipp: Deine Keywords für Google und Pinterest gehen Hand in Hand. Nutze möglichst Phrasen, die in beiden Suchmaschinen gut funktionieren. So kannst Du sie gezielt dafür einsetzen Deinen Blog über beide Plattformen bekannt zu machen!

Wie Du Keywords gezielt einsetzt, um Deinen Blog bekannt zu machen

Jede Suchmaschine nutzt einen bestimmten Algorithmus, der die Suchergebnisse in einer bestimmten Reihenfolge sortiert. Dabei werden die Ergebnisse nach Relevanz sortiert und das beste Ergebnis zuerst angezeigt.

Du möchtest es den Suchmaschinen daher so leicht wie möglich machen, Deine Inhalte als „beste Ergebnisse“ einzustufen, indem Du sie entsprechend optimierst. Dies tust Du im Grunde genommen mit der Art und Weise, wie Du sie erstellst und ausgestaltest:

Google

Google rankt die Suchergebnisse mittlerweile nich mehr nur strikt nach Keywords, sondern hat einen Algorithmus geschaffen, der so „clever“ ist, dass er auch gute von weniger guten Inhalten unterscheiden kann. Daher solltest Du darauf achten, wirklich nur hochwertige Inhalte auf Deinen Blog zu stellen und dort dann außerdem noch Dein Keyword entsprechend unterzubringen. Wie Du das genau machst, habe ich Dir hier detailliert erklärt.

Pinterest

Pinterest nutzt seit einiger Zeit ebenfalls einen Algorithmus und rankt neue Pins nun nicht mehr nach Datum, sondern nach Relevanz. Dies führt zu 2 Dingen:

5

Du kannst gezielt darauf Einfluss nehmen, dass Deine Pins als relevant angesehen werden

5

Je besser Deine Pins in der Pinterest-Suche abschneiden, desto größer ist die Chance, dass sie auch in der Google-Suche als Ergebnis angezeigt werden. Das bedeutet also, dass eine gezielte Pinterest-Strategie Dir nicht nur Deinen Blog via Pinterest bekannt macht, sondern auch dabei helfen kann, Deinen Google-Rankings zu verbessern (Spitze, oder?)

Was aber sind die Ranking-Kriterien in Pinterest?

Der Pinterest-Algorithmus funktioniert ein wenig anders als der von Google, bezieht aber gleichzeitig einige Dinge mit ein, die identisch sind. Gleichzeitig verlinkst Du mittels Deiner Pins natürlich auch zu den Blogartikeln, die Du schon für Google optimiert hast. Daher sollten Pinterest- und Google-SEO immer Hand in Hand gehen.

Die Kriterien für ein gutes Ranking in Pinterest sind:

5

Großartiger Inhalt

5

Je mehr Re-pins, desto besser wird ein Pin gerankt

5

Pins mit besserer Beschreibung werden besser gerankt (weil sie leichter gefunden werden)

5

Pins von Usern, die regelmäßig pinnen, ranken besser

5

Pins, die zu relevanten Seiten verlinken, werden besser gerankt (=funktionierende Links zu tatsächlichen, qualitativ hochwertigen Seiten)

Was bedeutet das für Dein Pinterest-SEO

Um Deine Inhalte für Pinterest zu optimieren, solltest Du auch hier zum einen hochwertige Inhalte veröffentlichen und außerdem Deine Keywords strategisch einsetzen. Strategisch bedeutet bei Pinterest, dass Du sie an folgenden Stellen ergänzt:

5

In Deinem Profilnamen

5

In der Beschreibung jeder Pinnwand

5

In der Beschreibung jedes Pins

5

In jeder Überschrift des Blogartikels und innerhalb des Artikels

Mein Tipp: überarbeite und optimiere Deine besten Blog-Artikel

Wenn Du bereits eine Weile bloggst, aber Pinterest bislang nicht dazu nutzt, Deinen Blog bekannt zu machen, empfehle ich Dir für den Anfang folgende Vorgehensweise:

5

Ermittle in Google Analytics Deine 5-10 besten Blogartikel
Hierzu gehst Du in Google Analytics auf Verhalten -> Websitecontent -> Alle Seiten; dort siehst Du genau, welches Deine beliebtesten Beiträge sind

5

Überarbeite, ergänze und/oder aktualisiere Deine Beiträge, falls erforderlich

5

Füge ein Pinterest-optimiertes Bild hinzu und

5

Pinne sie auf Deinem Pinterest-Profil

Nach und nach optimierst Du so Deine sonstigen Inhalte für Pinterest, ohne anfangs einen riesigen Aufwand betreiben zu müssen.

Du hast Pinterest noch nie genutzt und gar keine Ahnung, wie Du anfangen sollst?

Keine Sorge, Hilfe naht, denn weitere Informationen zu Deiner optimalen Pinterest-Strategie findest Du hier, hier und auch in meinem Pinterest-Starter-Kit.

Wie sorgst Du dafür, dass Dein Blog bekannt wird? Setzt Du eher auf organisches Wachstum, oder bist Du ein Fan von bezahlter Werbung? Ich freue mich auf Deine Kommentare!

Newsletter

WÖCHENTLICHE TIPPS & TRICKS FÜR MEHR BEKANNTHEIT, LESER UND KUNDEN

In meinem Newsletter zeige ich Dir, wie Du genau die Blog-Artikel schreibst, die in Google auf Seite 1 landen, in Pinterest großartige Reichweite erzielen und Dir genau die richtigen Leser bringen. Nämlich die, die später zu Kunden werden!

Das könnte Dich auch interessieren

Pinterest-Workshop: vom Anfänger zum Experten in nur einem Tag!